Suche
Suche Menü

Spezifikationen Masterfolienschnitt

Was muss ich beim Anliefern der Unterlagen beachten?

Die Schallplatte ist bekanntermaßen ein analoger Tonträger.
Die Tonaufzeichnung ist, im Gegensatz zur CD, physikalischen Gegebenheiten unterworfen.

Jeder Masterschnitt ist mit minimalen Klangveränderung gegenüber dem Originalmaster verbunden. Zum Beispiel können Höhenverluste und Verzerrungen entstehen, je weiter man sich dem Mittelpunkt der Schallplatte nähert.
Unsere Masterschnitte werden auf einer nach DIN Norm eingemessenen Maschine erstellt und haben einen sehr linearen Frequenzgang.
Die größten Frequenzgangnunterschiede entstehen jedoch bei der Abtastung, jedes System klingt anders !
Um ein optimales Ergebnis zu gewährleisten, bitte die untenstehenden Punkte beachten !!

Audio

Es darf keine Phasenverschiebungen im Bassbereich unter 300 Hz geben. Am besten auf den Einsatz von Stereobasisverbreiterungseffekten verzichten.
Ob es Phasenverschiebungen gibt, kann mit einer Kontrolle der Monokompatibilität überprüft werden. Auch eine kontrolle des Seitenkanals ist sinnvoll, sind hier Bassanteile zu hören, sollten diese gefiltert werden.

Darauf achten, dass keine digitalen Verzerrungen auftreten ( kleine Sicherheitsspanne von -1 dB beim Erstellen des Premasters einkalkulieren .
Frequenzen unter 20 Hz vermeiden, da hier die Resonanzen des Tonarms liegen. Allgemein lässt sich sagen, dass allzu starke Komponenten im oberen und unteren Frequenzbereich zu vermeiden sind, da es bedingt durch das mechanische Aufzeichnungsverfahren zu hörbaren Tonverfälschungen kommen kann.

Der dezente Einsatz eines De-essers ist bei sehr “zischigen” Vocals und Hi-hats zu empfehlen.
Zu starke Kompression der Summe vermeiden, da dies beim Vinylschnitt oft nicht zur Erhöhung der Lautheit beiträgt. Als grober Richtwert kann man den RMS-Wert sehen. Liegt dieser im Bereich von -16dB bis -10dB läßt sich das Material gut überspielen. Alle Werte über -6dB führen unweigerlich zu Verzerrungen, Vor allem am Ende einer jeden Seite.

Falls nicht auf professionelles Equipment und die nötige Erfahrung zurückgegriffen werden kann, lieber die Finger vom Mastering lassen. Ein einmal gemachter Fehler ist oft irreversibel.
Wir übernehmen gerne die vinyltaugliche Aufbereitung des Materials.

Datenanlieferung für die Vinylherstellung

Sie können uns Ihre kompletten Produktionsdaten bequem auf unseren Sever legen:
Dateiupload
Wir akzeptieren auch alle gängigen Dateihoster wie Wetransfer, Dropbox, etc.
Möglich sind alle üblichen Audioformate am besten jedoch WAV oder AIFF Files
in 16 Bit oder 24 Bit mit Samplingraten bis 192 Khz. Am besten die Native Samplingrate verwenden in der das Projekt ursprünglich angelegt wurde.

Bitte legen Sie eine Trackliste mit der Seitenaufteilung bei, aus der auch hervorgeht ob die Pausen im Audiomaterial bereits als Stille angelegt wurden, oder wie lang diese sonst sein sollen.
Weitere digitale Möglichkeiten: DDP, DAT, CDR
Unsere Studio verfügt auch über eine perfekt eingemessene OTARI Bandmaschine zur Überspielung Ihrer analoger 1/4″ Bänder.

Spielzeiten gängiger Vinylgrößen

Bei Schallplatten hängt die Qualität und Abspiellautstärke
auch mit der Spieldauer pro Seite zusammen.
Wenn das am Anfang einer Produktion bedacht
wird, lässt sich viel Ärger vermeiden. Längere Spielzeiten sind möglich aber in der Regel nicht zu empfehlen.

45rpm 33rpm
12″ 11 – 14 Minuten 17 – 22 Minuten
10″ 7 – 9 Minuten 12 – 14 Minuten
7″ 3 – 5 Minuten 5 – 7 Minuten